Brauchen Sie Hilfe? Kontaktieren Sie uns unter 00800-04082004

Login 0Warenkorb
Medizinische und wissenschaftliche Informationen

Blutkreislauf

1 Lesezeit-Minuten

In der perfekten Maschine des menschlichen Körpers übt das Herz die Funktion des Herz-Kreislauf-Systems aus, denn es pumpt Blut, das in den Lungen mit Sauerstoff angereichert wurde, in die Arterien.
Die Venen wiederum befördern das sauerstoffarme Blut von den peripheren Bereichen zum Herz.
Die Kapillaren, hingegen, die kleinsten Gefäße unseres Organismus, befinden sich zwischen dem Endabschnitt einer Arterie und dem ersten Abschnitt einer Vene und bilden ein dichtes Netz, das die Hautdurchblutung darstellt und die Funktion hat, den Sauerstoff und die für ihr Leben notwendigen Stoffe in die Zellen zu bringen.

In den unteren Gliedmaßen können sich die Venen an der Oberfläche (oberflächliche oder superfasziale Venen) oder in der Tiefe befinden (tiefe oder subfasziale Venen, in den Zwischenräumen der Muskeln).

Die Schwalbennestklappen oder Venenklappen sind an den Wänden des Venensystems eingebettet, um den Rückfluss des Bluts zum Herzen hin zu begünstigen, dort, wo es am notwendigsten ist und der Blutwegfluss schwieriger ist sowie um einen Rückfluss (Venenrückfluss) zu vermeiden.
Gemeinsam mit Muskeln, die für die Bewegung der Beine verantwortlich sind und sie aktivieren, haben die Klappen in der Tat die Funktion einer "Pumpe" für das Venenblut.

 

Anomalien des Blutkreislaufs
Im Laufe der Zeit und als Folge von nicht korrekter Lebensgewohnheiten, Schwangerschaften, erblicher Veranlagung, hormonellen Problemen kann es zu einer fortschreitenden Weitung der Venenwände kommen, die an Spannung und Elastizität verlieren. Das Schwalbennestklappensystem wird dadurch beeinträchtigt. Nur mit Mühe gelangt das Blut bis zum Herzen zurück, es staut sich in den Beinen, vor allem in den distalen Bereichen (zuerst an den Knöcheln, dann in den Waden).

Teleangiektasien
Sind kleine rötliche oder bläuliche Venen, die an der Hautoberfläche erscheinen. Oft werden sie auch einfach als "Kapillaren" bezeichnet. Wenn sie sich erweitern, werden sie gut sichtbar und bilden unschöne Netze. Meist treten sie ohne einen bestimmten Grund auf, d.h. auch wenn keine Kreislaufprobleme vorliegen; ihr Auftreten kann begünstigt werden durch: familiäre Veranlagung, Schwangerschaft, Antibabypille, Traumas oder zu energische Massagen.

Die Krampfadern
Es handelt sich um Venenerweiterungen, die mit der Zeit knotige Windungen aufweisen können. Die häufigste Form (Stammvarikose) entsteht an der Rosenvene und an den Seitenästen. Sie bilden auch periphere Netze (retikuläre Varikose) an der Rückseite der Oberschenkel und Beine. Retikuläre Krampfadern werden oft nur als ästhetisch störend betrachtet, sie können aber wie die Stammvarizen zu richtigen Beschwerden führen. In der Anfangsphase geben sich Krampfadern durch ein Schweregefühl an Beinen und Knöcheln zu erkennen sowie durch ein Gefühl von Müdigkeit und Anspannung. Dann kommt es zu Schwellungen an den Beinen (Ödem) mit nächtlichen Krämpfen. Es kann auch Hypodermitis (mit Entzündung des Unterhautgewebes) auftreten. Wird die Veneninsuffizienz nicht behandelt, kann sie chronisch werden und zu Geschwürbildungen führen.

Die Venenthrombose
Es handelt sich um ein Venengerinnsel, das oft durch verlangsamten Blutfluss verursacht wird. Die Thrombose kann die tiefen Venen betreffen, was die Gefahr einer Lungenembolie birgt. Bildet sich das Gerinnsel in einer oberflächlichen Vene (oft in einer Krampfader), wird die Haut rot und warm, die Vene schmerzt, ist hart und unelastisch. Normalerweise besteht keine Gefahr einer Lungenembolie. Die Ursachen einer tiefen Venenthrombose können unterschiedlicher Art sein und von Blutkrankheiten über Traumen zu langer Bettlägerigkeit reichen.

Das Geschwür
Ist eine Hautverletzung. Liegt keine Entzündung vor, ist es nicht sehr schmerzhaft, jedoch sind häufige, normalerweise zweiwöchentliche Behandlungen erforderlich. Venengeschwüre treten normalerweise an der Knöchelinnenseite auf und werden durch eine Störung der Venenzirkulation, oft in Verbindung mit arterieller Insuffizienz (ulcus mixtum) verursacht. Die wirksamste Behandlung ist ein operativer Eingriff an den Rosenvenen (falls angezeigt), begleitet von Medikamenten, physikalischer Therapie und elastischer Kompression.

GLOSSAR des Blutkreislaufs

ARTERIE : Blutgefäß, das das Blut vom Herzen zu den Organen befördert.

VENE : Blutgefäß, das das Blut von den peripheren Bereichen des Körpers zum Herzen zurück befördert. Es ist mit Schwalbennestklappen ausgestattet, die einen Blutrückfluss verhindern.

TIEFE VENE : zwischen den Muskeln liegende Vene.

OBERFLÄCHLICHE VENE: im Fettgewebe der Unterhaut verlaufende Vene.

KRAMPFADER: ständige Erweiterung einer Vene, wo das Blut in entgegengesetzter Richtung hinsichtlich der normalen Richtung fließt, von der Leiste zum Fuß mit regressiver Änderung ihrer Wände.

STAMMVARIKOSE: betreffend den Stamm, zu dem die Vene gehört, ab welcher sie sich entwickelt.

VARIKEKTOMIE: operative Entfernung einer Krampfader.

Registrieren Sie sich für unseren Newsletter

Registrieren Sie sich für unseren Newsletter, um mit uns in Kontakt zu bleiben! So erhalten Sie eigens für Sie gedachte Angebote und sind immer über unsere Angebote und Aktionen informiert.

Registrieren Sie sich jetzt